„Bund“ in der Vulgata aus rechtshistorischer Sicht

Kurzbeitrag aus der Freiburger Tagung „Bundestheologie bei Hosea“ vom 16. bis 18. Juli 2018

  • Christoph Becker, Prof. Dr. iur. utr. Universität Augsburg
Schlagworte: Bund, Vertrag, Übereinkunft, Testament, pactum, foedus, sponsio, testamentum., Bund, Vertrag, Übereinkunft, Testament, pactum, foedus, sponsio

Abstract

An vielen Stellen spricht die Bibel von einem Bund zwischen Gott und den Menschen. Die Vulgata verwendet für ihre lateinische Übersetzung der hebräischen und der griechischen Texte Worte wie pactum, foedus, testamentum. Diese Worte sind dem zeitgenössischen Vokabular des römischen Rechts entnommen. Sie drücken Verbindlichkeit und Verlässlichkeit der göttlichen Heilszusage aus.

Veröffentlicht
2019-11-10
Rubrik
Artikel